Hofgeschichte

Der Bergbauernhof liegt in Südbaden im Mittleren Schwarzwald auf 470 m NN.
Vorbesitzer des Hofes waren Andreas und Sophia Bruder, geb. Riehle. Im Jahre 1910 wurde der Hof von Albert und Theresia Jilg, geb Hug, gekauft. 1932 übergaben sie ihn ihrer einzigen Tochter Anna und deren Ehemann August Lehmann. Aus dieser Ehe gingen sechs Kinder hervor, von denen zwei im frühen Kindesalter starben. 1963 übernahm Sohn August Lehmann mit seiner Frau Karolina den Hof.

Aufgrund der sich abzeichnenden wirtschaftlichen Entwicklung in der Landwirtschaft, wurde bereits 1973 in Ferienwohnungen investiert. Die ersten beiden Unterkünfte für Gäste wurden im Anbau, dem sogenannten Widerkehr, des Hofes errichtet. Im Jahre 1976 erfolgte der Neubau des Schwarzwaldhauses mit sechs Ferienwohnungen neben dem Hofgebäude. Die Bewirtung von Gästen und Wanderern in einer Gartenwirtschaft wurde zwei Jahre später erlaubt und 1989 mit dem Ausbau einer Vesperstube ergänzt. Hof und Vesperstube betreibt August Lehmann mit seiner Frau Karolina sowie den Familien von Sohn Martin und Tochter Andrea.

Der Hof hat eine Grundfläche von ca. 14 ha, davon 9 ha Wald.
Eigene Kirsch- und Äpfelbäume liefern den Rohstoff für Most und Schnaps, der auf dem Hof in der Brennerei gebrannt wird. Ponys, Zwergziegen, Kuh, und Hühner erfreuen vor allem die kleinen Gäste. Wanderwege, die hofeigene Wassertretanlage, Spielplatz und Grillstelle bieten Groß und Klein willkommene Abwechslung.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen Ihnen auf unserem ruhig gelegenen Hof erholsame Urlaubstage.

 
Ihre Familie
Lehmann

Hof vor Umbau Hof bei Schnee und Eis

Der Hof vor den Neu- und Umbaumaßnamen 1973.